Pflegestärkungsgesetze

Das Pflegestärkungsgesetz II stellt die dritte Gesetzesnovellierung des elften Sozialgesetzbuches (SGB XI) in nur vier Jahren dar. Wie bereits durch die Anpassungen vor ihr, wird auch durch den neuen Gesetzentwurf das Paradigma „ambulant vor stationär“ gestärkt.

Die Pflegestärkungsgesetze enthalten grundsätzliche Veränderungen des bisherigen Pflegesystems. Unter anderem werden die drei Pflegestufen in fünf Pflegegrade umgewandelt. Des Weiteren wurden die zur Verfügung stehenden Leistungsbudgets angepasst. Besonders einschneidende Veränderungen wird der stationäre Bereich durch die Einführung der einrichtungseinheitlichen Eigenanteile erfahren. Doch wie genau soll die Einstufung zukünftig erfolgen? Welche Auswirkungen hat die Umstellung auf einrichtungseinheitliche Eigenanteile auf mich als Anbieter einer stationären Einrichtung? Mit welchen Budgets kann ich als ambulanter Pflegedienst zukünftig rechnen und wie biete ich diese an?

Auf diese und andere Fragen geben wir Ihnen auf unserer Homepage Antworten und weitergehende Informationen. Sollte Sie direkt mit uns in Verbindung treten wollen, steht Ihnen Herr Attila Nagy unter 0221/5777750 oder nagy@rosenbaum-nagy.de als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.